RatgeberWork-Life BalanceWirklich erholsamer Urlaub

Wirklich erholsamer Urlaub – Die besten Tipps um richtig Abstand zu gewinnen

Erholung und Abstand vom Alltag, endlich Urlaub! Das brauchen wir alle, das wollen wir alle. Doch nicht immer gelingt es, vollständig abzuschalten, wenn der letzte Urlaub viel zu lange her ist. Und wie oft haben Sie sich schon eingestanden: Der schöne Urlaub ist erst ein paar Tage um und schon bin ich wieder in meinem Alltags-Hamsterrad gefangen. Damit für Sie die Auszeit auch wirklich gelingt, habe ich ein paar nützliche Tipps zusammengestellt.

Häufiger und kürzer eine Auszeit nehmen

Leider bleibt die Erholung, die ein gelungener Urlaub bringt, nicht lange erhalten. Die Erfahrung zeigt, dass die positiven Effekte meist schon nach zwei Wochen verschwunden sind – ganz unabhängig davon, ob jemand verreist oder zuhause bleibt. Die Länge des Urlaubs kann diesen Effekt kaum beeinflussen, solange er zwischen einer bis zwei Wochen dauert. Es empfiehlt sich deshalb lieber häufiger und dafür kürzer Urlaub zu machen.

Einen Übergang schaffen

Sie kennen das, der letzte Urlaubstag wird noch richtig ausgekostet und dann wird schnell zusammengepackt und es geht voller Hektik auf die Rückreise, zum Flieger oder ins Auto. Zuhause angekommen bleibt nicht einmal genug Zeit, um wenigstens die Koffer auszupacken, der Alltag klopft schon wieder an. Die Arbeit und die Verpflichtung haben uns im Nu wieder und alle Entspannung ist schon verflogen.

Wie wäre es, wenn Sie nicht nur Ihre Reise gut planen, sondern auch den Übergang zurück ins Berufsleben? Der Erholungseffekt soll schließlich so lange wie möglich erhalten bleiben. So sollte die Rückreise nicht nur einige Zeit vor Urlaubsende erfolgen und die Arbeit muss nicht gleich wieder mit Zeitdruck und großem Stress beginnen. Das heißt: für die ersten Tage möglichst wenige Termine vereinbaren.

Ratsam ist auch, nicht an einem Montag wieder anzufangen, sondern in der Mitte der Woche, wenn schon bald ein erholsames Wochenende naht. So kann ein langsamer Einstieg erfolgen und ihre innere Entspannung darf noch ein wenig andauern.

Erholung braucht Rituale

Am besten wäre es, wenn Sie die im Urlaub neu gewonnene Energie nutzen, um sich ein langfristiges Erholungssystem für Feierabende und Wochenenden überlegen – und es auch umzusetzen.

Der erste Schritt besteht darin, am Feierabend Abstand von der Arbeit zu bekommen. Dies kann zum Beispiel über ein wiederkehrendes Ritual erfolgen. Dies hilft eine klare Grenze zwischen Arbeit und Erholung zu ziehen.

Der nächste Schritt ist, auch die Gedanken an die Arbeit aus dem Kopf zu verbannen. Wer allerdings ständig für Vorgesetzte, Kunden und Kollegen per Handy oder E-Mail erreichbar ist, dem gelingt das kaum. Der Körper wird sich stets im Zustand innerer Unruhe und Wachsamkeit befinden, was zusätzlich Energiereserven frisst und mental keine Entspannung zulässt – vor allem keine tiefgehende.

Erholung beginnt nicht erst im Urlaub, Erholung beginnt im Kopf

Eine Auszeit kann nicht nur durch die Überwindung von großen Distanzen eingeleitet werden. Abstand von Alltag und Unbeschwertheit können wir lernen. Um wirklich langfristig leistungsfähig zu bleiben und hohe Leistungen zu erbringen gilt es zu verinnerlichen, sich auch außerhalb des Urlaubs zu regenerieren. Sinnesspezifische Anwesenheit, Regeneration und Vitalisierung können trainiert werden. Dies geht bereits mit einfachen Methoden. So kann zum Beispiel tägliche Meditation helfen, die Gedanken zu beruhigen und sich innere Klarheit und Tiefenentspannung zu verschaffen. Verzichten Sie auf Multitasking und seien Sie lieber vollständig präsent und anwesend bei dem, was Sie gerade tun. Das gilt auch für die Zeit, die Sie mit Partner und Familie verbringen. Präsenz, Anwesenheit und Achtsamkeit sind wie Zähneputzen für Ihr Gehirn.

Einfache Übungen zeige ich Ihnen auch gerne in persönlichen Gesprächen mit mir und natürlich meinen Seminaren.

In meinem Lernprogramm „Gelassenheit“ oder auch in Zusammenarbeit mit einem professionellen Coach können Sie übrigens lernen, Ihre persönlichen Stressfaktoren zu identifizieren und zu minimieren.

Für unseren Körper sind die täglichen kleinen Erholungsphasen ein dringendes Gesundheitsbedürfnis. Dauerstress schadet nicht nur Herz und Kreislauf, sondern macht uns vergesslich und unkreativ und verhindert, dass wir neue Eindrücke aufnehmen und verarbeiten können.

Wenn der nächste wohlverdiente Urlaub in die Tat umgesetzt wird, können Sie ihn mit Hilfe dieser kleinen Tipps hoffentlich vollkommen und langfristig genießen.

Ihre
Sabine Wehrhahn