RatgeberWork-Life BalanceKonflikte in der Arbeitswelt

Konflikte am Arbeitsplatz sind mein Spezialgebiet. Da sich Organisationen wandeln, ändert sich auch die Arbeitswelt und mit ihr die Mitarbeiter und ihre Arbeitsumgebung. Klar, dass es hier nie konfliktfrei ablaufen kann. Als Sparringspartnerin und Moderatorin begleite ich Unternehmen hierbei, analysiere die Konflikte und initiiere Verbesserungsprozesse.

Heute möchte ich mein Wissen teilen, indem ich typische Konfliktsituationen beschreibe und Lösungsansätze anbiete. Somit können Sie selbst dafür sorgen, dass kleine Brände gar nicht erst entstehen.

Konfliktsituationen am Arbeitsplatz: Telefonate, Umgebungstemperaturen und die Umverteilung von Arbeit

So unterschiedlich wir Menschen auch sein mögen, arbeiten wir zusammen entstehen immer ähnliche Muster und Konfliktherde. Typische Fälle liste ich hier auf, wir kennen sie alle.

Schlecht reden über Kollegen

Im Gespräch untereinander reden wir über viele Dinge; das Wetter, unsere Gesundheit, die Fußballergebnisse von gestern oder wie schön der letzte Urlaub war. Nichts schafft jedoch eine so angenehme Vertrautheit, wie die gemeinsame Erörterung vermeintlicher Schwächen anderer: Wie sieht sie wieder aus, was hat er wieder gemacht, warum sind die zwei immer zu spät?

Aus einem gemeinsamen Gesprächsthema entstehen oftmals Zuweisungen und unterschwellige Abneigungen, die stärkere Dynamiken nach sich ziehen können. Wie können Sie mit der Situation umgehen? Zunächst kommt es darauf an, ob über andere Kollegen oder über mich selbst schlecht geredet wird. Wenn andere betroffen sind, dann sage ich bei nächster Gelegenheit: „Ich finde es nicht gut, dass hier über andere, die nicht anwesend sind, schlecht geredet wird.“

Ich entziehe mich dann konsequent dem Gespräch, mache also einfach nicht mit. Eventuell muss ich dieses Fehlverhalten immer wieder ansprechen. Sprechen Kollegen schlecht über mich? Dann empfehle ich den Mut zu haben und das direkte Gespräch zu suchen: „Ich bitte dich als guten Kollegen, hinter meinem Rücken nicht schlecht über mich zu reden, sondern mich anzusprechen, wenn dir etwas nicht passt.“  In letzter Instanz können Vorgesetzte im Vertrauen hinzugezogen werden.

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ablenkung durch Telefonanrufe

Je nach Raumsituation ist es unvermeidbar das eigene Büro mit Kollegen zu teilen, dass die Telefonate der anderen die eigene Konzentration stören ist klar. Eine unvermeidbare Situation? Wenn mich das Telefonieren der Kollegen im Raum stört, kann ich zunächst nichts dagegen tun. Jeder macht hier schließlich nur seinen Job. Ich muss trainieren wegzuhören. Wer mit anderen ein Bürozimmer teilt, wird zwangsläufig durch die Telefongespräche der Kollegen gestört. Wenn Kollegen darum bitten, für eine gewisse Zeit Störungen zu vermeiden, dann leite ich meine Anrufe auf die Mailbox und rufe später zurück. Wenn das Umschalten nicht möglich ist, nehme ich den Anruf entgegen, halte das Gespräch aber möglichst kurz: Worum geht es? Was soll ich tun? Ich habe es notiert und kümmere mich darum.

Eine Ausnahme ist: Es wird (zu) häufig privat telefoniert. Ich empfehle auch hier die direkte Ansprache beim betreffenden Kollegen und bitte freundlich, aber bestimmt darum, dass die betreffende Person ihre Privatgespräche draußen führt, damit ich meine Arbeit ordentlich erledigen kann. Oftmals ist mit der Erinnerung hieran schon eine Verbesserung zu erzielen.

Arbeit auf Kollegen abwälzen

Selbstverständlich hilft man sich unter Kollegen auch mal aus; so weit so gut unser sozialer Konsens. Findige Menschen finden jedoch schnell heraus, dass gewisse Kollegen scheinbar ohne ein Wort der Widerrede gerne alles für sie übernehmen und delegieren darum mehr, als eigentlich nötig wäre. Keine feine Art, aber clever.

Ein riesiges Konfliktpotential. Bei Personen, die notorisch ihre Arbeit auf andere Teammitglieder abwälzen, hilft nur ein klares Nein: „Ich kann dir bei deiner Aufgabe leider nicht helfen, weil ich selbst noch meine Arbeit erledigen muss.“ Die Pause, die dann eintritt, muss ich aushalten. Meistens verzieht sich der Arbeitsverweigerer wieder und versucht es woanders. Wenn es aber heißt: „Kannst du mir vielleicht nicht doch helfen?“, dann muss ich konsequent bleiben und bestimmter werden: „Nein, kann ich leider nicht!“ Einleuchtend und doch für einige schwer zu erlernen, das Wörtchen „nein“ ich der richtigen Dosis zu verwenden kann am Arbeitsplatz maßgeblichen Einfluss auf die gesamte Arbeitsleistung haben.

Konfliktphasen: Konflikte im Team effektiv lösen

Die beliebtesten Konfliktsituationen sind beschrieben. Sicherlich ist es nicht immer einfach diese zu lösen, aber machbar. Denken wir.

In der Auseinandersetzung mit der Arbeitswelt gibt es drei Strategien, die Menschen befolgen, die mir in meiner Arbeit immer wieder bewusst werden. Bei Konflikten unter Kollegen gibt es drei mögliche Lösungen: „Love it, change it, or leave it“.

„Love it“ heißt: Ich bin resilient genug, um das Problem auszuhalten. So schlimm ist es ja auch wieder nicht. „Change it“ bedeutet: Ich suche nach einer Lösung, spreche das Problem an und vereinbare Regeln. „Leave it“ meint: Ich mache nicht (mehr) mit. Ich verlasse das Team oder wechsele sogar den Arbeitgeber.

Seien wir ehrlich: Aushalten ist ehrbar, aber niemand hat verlangt, dass jemand sich zum Märtyrer macht und den Fluchtweg ergreift. Eine Alternative mit guten Gründen, aber teuren Folgen. Wie kann man vorgreifen?

Konfliktanalyse

Konflikte am Arbeitsplatz und vor allem in Teamsituationen verlaufen meist in typischen Konfliktphasen. Diese Phasen zu kennen und zu identifizieren, hilft bei der effizienten Bearbeitung und Lösung von Konflikten im Team.

In den allermeisten Organisationen gibt es mehr oder weniger starke, mehr oder weniger offene oder verdeckte Konflikte in Teams. Handlungsbedarf besteht immer dann, wenn die Konflikte im Team Energien und Kräfte binden, die anderswo dringender gebraucht werden. Konfliktmanagement gehört daher in das Methodenrepertoire jeder effektiven Führungskraft.

In Konfliktsituationen gibt es die Tendenz, sofort aktiv zu werden und den Konflikt möglichst bald „lösen“ zu wollen – ein Teamleiter oder eine Führungskraft greift hier gerne durch. Das ist nur allzu verständlich, denn Konflikte in Teams bedeuten meist Stress. Instinktiv greifen die meisten Menschen dann auf Lösungsstrategien zurück, die Sie in solchen Situationen erlernt haben. Meine Erfahrung aus der Praxis: Leider sind dies nicht immer die besten. Mein Rat deshalb: Ruhe bewahren, durchatmen, und kurz die Situation analysieren.

  • Gegenstand: Worum geht es, und zwar im Kern? Welche Themen nehmen beide Seiten wahr? Welche Gemeinsamkeiten und welche Unvereinbarkeiten treten auf?
  • Verlauf: Was ist bisher passiert? Welche Ereignisse oder Verhaltensweise waren eskalierend oder deeskalierend? Wie beschreiben die Parteien die aktuelle Situation jeweils aus ihrer Perspektive?
  • Parteien: Wer sind die Konfliktparteien und wie setzen sie sich zusammen? Gibt es Akteure im Hintergrund? In welcher Beziehung stehen beide Parteien miteinander? Sind Dritte betroffen oder geschädigt worden und profitiert hier vielleicht sogar jemand ganz anderes?
  • Art des Konflikts: Handelt es sich z.B. um einen Wertschätzungs-, Beurteilungs- oder Machtkonflikt?

Eine solche Konfliktanalyse ist wertvolle und entscheidende Vorarbeit und hilft in späteren Lösungsphasen zu unterscheiden, was „verhandelbar“ ist und was nicht.

 

Zum Schluss möchte ich einen wertvollen Rat teilen, der die Unternehmenskultur und ihre Konfliktsituationen greifbarer und wertvoller macht.

Konflikte als Motor von Entwicklung

Konflikte gehören genauso wie Fehler in jede Unternehmenskultur und sollte nicht verteufelt, sondern begrüßt werden.

Einschränkung: Einmal aufgetreten, wissen alle Beteiligten besser damit umzugehen. Im Bereich der Teamentwicklung gehört Konfliktmanagement zum wichtigen Repertoire. Mein Beratungsansatz ist, in Gruppen und Teams eine Kultur zu verankern, die nachhaltiges Lernen verankert und Teammitglieder lehrt, die Unterschiedlichkeit der Gruppenmitglieder als echte Entwicklungschance wahrzunehmen. Diese Fähigkeit ist übrigens ein wichtiges Merkmal, welches lose Gruppen von gut funktionierenden Teams unterscheidet: Einen Konflikt als solchen wahrzunehmen und erfolgreich zu bearbeiten.

Mehr Strategien zur Konfliktbewältigung und Wissen darüber, wie gute Teams im Kern funktionieren hören sie bald von mir. Teamkonflikte zu lösen ist mein Kerngeschäft. Ich kenne die häufigsten Ursachen, bin gründlich in der Analyse und helfe garantiert. Ein kostenfreies Gespräch mit wertvollen Informationen garantiere ich jedem meiner Kunden.

 

Ich wünsche Ihnen allen eine erfolgreiche Woche, mit lehrreichen Konfliktsituationen und viel persönlichem Wachstum.

Ihre Sabine Wehrhahn